Über uns

 

Edith Schönholzer

Mit Djuma haben wir ganz ahnungslos und naiv einen Hund aus dem Tierschutz übernommen. Viele gutgemeinte Erziehungsratschläge haben wir bekommen, aber nur wenige sind für mich im Nachhinein sinn- und respektvoll. Dabei habe ich so einiges gesehen und erlebt. Gelernt habe ich dabei, was ich sicher nicht will und welcher Weg nicht der Meine ist
.

Während vieler Jahre habe ich im Kynologischen Verein Schaffhausen mit Hundefreunden eine Plauschgruppe geleitet. Eine schöne Zeit in der ich tolle Menschen/Hunde-Teams kennengelernt habe und in der ich die eine oder andere Erfahrung sammeln konnte.

Und dann kam Chenoa! Ein Hund mit ganz viel Charakter und ein Hund dem ich auf Anhieb verfallen bin.

Was mich immer wieder erstaunt und gleichzeitig fasziniert, wie viel wir durch die Hundeerziehung und Ausbildung über uns selber erfahren und lernen. Das heisst, offen und neugierig zu sein, immer wieder das eigene Handeln überdenken. Sich kritisch betrachten und reflektieren zu können.

Momentan habe ich die Dummywelt für mich entdeckt. Eine wundervolle Arbeit um unsere Retriever artgerecht zu beschäftigen, welche obendrein unheimlich viel Spass macht.

 

Michel Brandenberger

Seit ich mich erinnern kann haben Hunde in unserer Familie gelebt. Mit Djuma kam dann unser erster eigener Hund. Für mich war sie vor allem Begleiterin durch den Alltag, beim Sport oder auf Wanderungen.


Erst mit Chenoa habe ich erlebt, welche Bedeutung die Zusammenarbeit von Hund und Mensch haben kann. Wir trainieren einmal pro Woche „Mantrailing“. Nicht für den Ernstfall, sondern einfach aus Spass. Immer wieder bin ich überrascht zu welcher Leistung die Hundenase fähig ist. Und den Hunden macht die Arbeit mit der Nase einfach ganz viel Spass.


Mit Ginger bin ich nun auch noch der Dummy-Arbeit verfallen. Es ist einfach wunderbare Teamarbeit.